EB. Turnusgemäss findet das St.Galler Kantonale alle vier Jahre im Gebiet des Rheintal-Oberländischen Schwingerverbandes statt. Walenstadt war nach 1938 erst zum zweiten Male Austragungsort des St.Galler Kantonalfestes. Der Turnverein Walenstadt sowie die örtliche Frauen- und Männerriege mit OK-Präsident Christof Hartmann an der Spitze leistete tadellose Arbeit.
Bei bestem Schwingfestwetter verfolgten 5300 Zuschauer auf dem grosszügig hergerichteten, unmittelbar am See gelegenen Festplatz Exi mit drei gedeckten Tribünen (1500 Plätze) die Arbeit der 189 angetretenen Schwinger, darunter sieben Eidgenossen. Bereits von Beginn weg herrschte eine tolle Stimmung und nicht selten gab es Szenenapplaus für die Schwinger. Bevor am Nachmittag die Arbeit auf den sechs Sägmehlplätzen wieder aufgenommen wurde, zeigte die Militärnationalmannschaft (CISM) im Zielfallschirmspringen ihre Künste. Als Gastkantone waren Appenzell (25), Graubünden (20), Glarus (10) und Schaffhausen (5) im Garnisonsstädtchen vertreten.

Bösch von A bis Z
Bereits zur Mittagspause führte Daniel Bösch die Rangliste an. Als Einziger stand er noch mit „reiner Weste“ da. Am Vormittag besiegte er den Bündner Eidgenossen Beat Clopath, Peter Horner sowie Martin Hersche. Als alleiniger Zweiter etablierte sich Arnold Forrer, der nach seinem Auftaktsieg gegen Raphael Zwyssig im zweiten Gang gegen den unbequemen Markus Schläpfer nicht über einen Gestellten hinauskam. Ein weiterer Gestellter, diesmal gegen Curdin Orlik, warf Forrer endgültig aus der Entscheidung um den Tagessieg. Für Forrer war die s der insgesamt 130 Kranzgewinn.
Bösch reihte seinen zwei nächsten Gegner ebenfalls zu seinen Punktelieferanten, so dass ihm ein Gestellter im Schlussgang genügte, weil die engsten Verfolger, allen voran Andy Büsser im sechsten Gang mit Marcel Kuster nicht über ein Unentschieden hinauskam. Schlussganggegner Michael Rhyner stellte zum Auftakt mit dem Glarner Roger Rychen und mit vier Siegen schaffte er die Teilnahme an der Endausmarchung.
Daniel Bösch feierte damit den fünften Sieg in Folge am St.Galler Kantonalen, was vor ihm noch kein Schwinger schaffte und den insgesamt 15. Triumpf an einem Kranzfest.

Viermal Eichenlaub für die Melser
Ruedi Eugster - zuverlässig wie immer - musste sich den ganzen Tag nie das Sägemehl vom Rücken wischen lassen. Auf seinem Notenblatt stehen vier Siege und zwei Gestellte im Anschwingen gegen den quirligen Emil Signer und nach der Mittagspause gegen den Bündner Eidgenossen Beat Clopath. Der 18-jährige Reto Schlegel bestätigte mit seiner Leistung den erstmaligen Kranzgewinn am Thurgauer Kantonalen Anfang Mai. Fredi Kohler liess sich durch seinen komplett missratenen Start mit einer Punkteteilung gegen Curdin Orlik und dem Taucher gegen Roman Vestner nicht aus der Ruhe bringen und bodigte seine weiteren vier Gegner, was ebenfalls zum Kranzgewinn ausreichte. Mit Christian Bernold sicherte sich auch ein Stadtner den begehrten Kranz und dies erst noch vor «eigenem» Publikum.

Kranzverteilung
Die insgesamt 29 Kränze verteilen sich wie folgt: St.Gallen 21 (Toggenburg 7, Rapperswil 6, Rheintal-Oberland 6; Stadtverband 2), Graubünden 3, Appenzell 3, Glarus 2, Schaffhausen 0).

Fredi Kohler, Ruedi Eugster, Christian Bernold, Reto Schlegel

 Rangliste    Statistik

Veröffentlicht
22:35:10 31.05.2015